Vorsatz II – Still lettering

Ich habe ja bereits erzählt, dass ich in diesem Jahr meine Handlettering Fähigkeiten verbessern will. Und, auch wenn es kaum zu glauben ist, ich übe noch immer! Hier ein kleiner Überblick über die Werke der letzen Zeit.

Vielleicht inspirieren sie euch ja oder ihr habt ein paar Verbesserungsvorschläge. Oder ihr zeigt mir gleich wie es besser geht – auch gerne via Instagram. Hauptsache ihr habt genauso viel Spaß bei der Sache wie ich!

Schriftenliebe – Holga

20170123_Font_01.jpgSeit ein paar Jahren gehört Holga von Noe Araujo eindeutig zu meinen Lieblingsschriften. Zwar ist die zarte, kindliche Schrift nicht ganz eingängig, dafür hat sie aber trotz ihrem Liebreiz jede Menge Charakter. Also ganz so wie ich… Ähem…

Spaß beiseite – zwar sollte man den Font nicht für längere Texte nutzen, aber er lässt sich ganz wunderbar kombinieren und wirkt besonders zusammen mit globigeren Schriften super. Auch ein Zusammenspiel mit „erwachseneren“ Schriften lässt sich Holga gefallen und beweist damit Vielseitigkeit. Ein paar Anwendungsbeispiele hänge ich euch zur Inspiration noch an…
Und frage nun: Was sagt ihr? Wo würdet ihr Holga einsetzen? Und in Kombination womit?
20170123_Font_02.jpg
Zwar ist die Schrift mit 10 Dollar nicht ganz umsonst, aber die Investition lohnt sich – glaubt mir 🙂

Ein Königreich für meine Gedanken…

20170123_Notebooks_01.jpg

Ich denke viel… SEHR VIEL! Immer. An alles. Wer spielt in welchem Film mit? Was mache ich am Wochenende? Soll ich heute Abend waschen? Nägel könnte ich auch nochmal lackieren. Wo ist eigentlich mein Reiseföhn? Habe ich noch genug Milch? Und so weiter und so fort…

Mein Gehirn ist ein riesengroßer undurchdringbarer Gedankenhaufen und der muss irgendwie in Schach gehalten werden. Am besten gelingt es mir Ordnung in das Chaos zu bringen indem ich Listen schreibe. SEHR VIELE. Hauptsächlich To Dos. Für den eigentlichen Tag, die Woche, mein Leben.

Und dafür brauche ich was? Genau! Notizbücher! Davon kann man ja nicht genug haben und deswegen ordere ich immer mal wieder haufenweise selbstbeschreibbarer Hefte in allen Größen und Formen. Mein Lieblingsdealer dafür ist der Hema Onlineshop, hier kann ich nach Lust und Laune aussuchen und finde immer was.

Die verzierten Hefte lassen sich dann ganz wunderbar verschenken – ein wirklich schönes Geschenk, wenn sie mit dem Namen des Empfängers personalisiert wurden. Momentan finde ich den „Shizzle Manizzle“ Schriftzug besonders gelungen und bringe diese Exemplare erstmal an den Mann.

Zum Glück gibt es aber auch für alle die keine Zeit, Lust oder Begabung haben um ihre Bücher selbst zu verschönern eine riesen Auswahl an hübschen Exemplaren. Ich kann mich bei all den tollen Heftchen jedenfalls nicht entscheiden.

Wie geht es euch? Was steht auf euren To Do Listen? Und noch wichtiger – wo stehen eure To Do Listen?20170123_Notebooks_02.jpg

01 | 03 | 04 via Hema  •  02 | 06 via Wordnotebook  •  05 via Human Empire

Die hier vorgestellten Artikel gefallen mir wirklich und ich wurde nicht bezahlt um sie euch zu empfehlen…

Vom Papier auf den Bildschirm

20170119_HandDigital_01.jpgMan lernt ja nie aus! Also echt jetzt… Und das ist, finde ich, ja auch das tolle am Leben. Mal ist es unnützes Wissen wie „Das am häufigsten genutzte Passwort im Internet ist 123456“ – Danke Neon! Oder welcher Star in welcher Friendsepisode einen Gastauftritt hatte – Danke Netflix! Und mal sind es wirklich nützliche Skills.

So wie vor ein paar Tagen, als ich über ein Video stolperte in dem Designer James Victore zeigte wie er seine wilden Typo Layouts entwirft. Cooler Typ. Coole Designs. Das wollte ich auch. Also habe ich kurzer Hand den etwas zu braven und rechteckigen Filzer gestutzt und zurechtgeschnitten und ein paar Schriftzüge aufs Papier geschmissen.

Selbstverständlich wurde die letzten Tage ein bisschen geübt und ich finde den Look wirklich ziemlich klasse…
20170119_HandDigital_02.jpg
Im Grunde geht es ganz einfach. Ich überlege, wie der Schriftzug aussehen soll, skizziere ihn grob und schreibe dann gleich mit dem Filzer aufs Papier. Am besten schnell, damit es nicht zu ordentlich und kontrolliert aussieht, aber das ist ja Geschmacksache… Wenn ich zufrieden bin, wird fotografiert und das Bild in Photoshop bearbeitet – einfach den Kontrast hoch ziehen bis das Bild nur noch Schwarz & Weiß ist. Anschließend habe ich das bearbeitete Bild in Illustrator vektorisiert und den Schrifzug dann auf ein hübsches Foto gelegt. Zuletzt musste nur noch ein bisschen rumprobiert und geschoben werden und voilá!

Und ganz ehrlich: Ich finds wunderschön!
Was meint ihr?

Schöne Landschaftsbilder gibt es zum Beispiel via magdeleine.co – meines findet ihr hier. Das andere ist von Raphaël Gilles via Instagram und wird natürlich nur mit Verlinkung geteilt.

Selbstgemalt

20170117_Panda_01.jpg

Nach einem stressigen Arbeitstag gibt es nur eins um sich wieder mit der Welt zu versöhnen: Niiiiiiiiiiedliche Figuren erfinden und sich daran erfreuen…

Der kleine Panda besteht aus nur wenigen geometrischen Formen, hat aber trotzdem jede Menge Charme und ich finde ihn ganz „pandastisch“! Da geht nicht nur die Sonne auf, sondern auch das Herz 🙂

Ähnlich ist es übrigens auch mit diesen entzückenden Panda-Teilen von Oh K! – die Trinkflasche habe und liebe ich auch und ich kann euch sagen, ich bin sowas von die Coolste beim Fitness, die anderen kommen vor Neid ganz ins Schwitzen!

Besonders Toll ist, dass der Onlineshop auch einiges an Masken und anderem Beautyzeug anbietet und alles ist soooo niedlich, da wird das Badezimmer „dekorieren“ umso einfacher. Ob der Kram was taugt, keine Ahnung! Aber das wäre mir in dem Fall auch egal 🙂 Naja, was erzähl ich? Guckt einfach mal selber vorbei!
Schließlich ist shoppen mindestens genauso entspannend wie Pandas malen…

20170117_pandazeug_01Gemalt hab ich mein kleines Kerlchen übrigens in Illustrator, auch der Schriftzug wurde am Tablet per Tropfenpinsel erstellt. Für die Shoppingempfehlung wurde ich natürlich nicht bezahlt, ich finde die Sachen nur einfach so hübsch!

Hoch die Hände… 

Kleiner Schriftzug zum Wochenende. Erstellt wurde die kleine Grafik in Illustrator mit dem ganz normalen Tropfenpinsel. Rosa Schriftzug: Impact Label

Lasst es euch gut gehen und habt großartige Winterwonderland-Wochenenden!

Schriftenliebe – Duwhoers Brush

20170110_Font_01.jpg

Momentan komme ich um keine Handschrift herum über die ich im Netz stolpere – erst recht nicht, wenn sie wie der Duwhoers Brush Font von Agga Swistbink frei verfügbar ist.

Warum es mir genau dieser Font besonders angetan hat? Klare Sache, weil er gerade genau richtig wild und unkonventionell daher kommt um Einladungen, Illustrationen und allem anderen eine Prise Freiheit und Individualität zu verleihen.

Einzig das große I, M & N gefallen mir nicht 100%ig – leider sehen sie zu sehr nach Kleinbuchstaben aus und wirken bei Versalschreibweise wie versehentlich hineingeraten.
Damit kann ich aber leben, zur Not gibt es ja noch eine Menge anderer toller Schriften…

Also, los! Nichts wie runter geladen und los getippt!

20170110_font_02

 

Ice Ice Baby – Düm düm dü dü, dü dü düm dü

Lange Zeit habe ich mich gefragt, wie diese schönen gesprenkelten Schattierungen in meinen Lieblingsillustrationen entstehen. Bestimmt gar nicht so einfach, dachte ich… Aber weit gefehlt! Beim Weiterbilden via Skillshare (Tolle Seite! Tolle App! Kann ich nur empfehlen – man kann sooooo viel zu einfach jedem Thema lernen und monatlich kündbar ist sie auch ohne viel Aufwand) bin ich dann auf eine entsprechende Lektion gestoßen und hab die Technik seit dem schon einige Male zufrieden angewandt.

Die Schattierungen werden in Photoshop hinzugefügt. Einfach einen normalen weichen Pinsel aussuchen, die Transparenz nach Wunsch ändern (100% Opazität ist nicht ratsam), dann den Pinselmodus auf „Sprenkeln“ stellen und mit passenden Farbabstufungen einfach drauf los malen.

Knifflig ist, wie auch beim normalen Schattieren Schatten und Lichter richtig auf die Kanten zu setzen, aber hat man daran eine Weile gearbeitet, entsteht ein schöner plastischer Effekt.

In den Bildern seht ihr neben einer Dateilaufnahme auch die einfachen Vektorillustrationen, die mir als Grundlage genutzt haben.

Wie schattiert ihr eure Bilder? Probiert die Methode doch mal aus! Ich freue mich über Bilder und Kommentare!

Vorsatz II


Zweiter Vorsatz im neuen Jahr: Das Handlettering üben – notfalls bis zum umfallen :)Bisher ziehe ich die Sache knallhart seit zwei Tagen durch… Respekt!
Damit habe ich auch endlich eine sinnvolle Verwendung für das tolle Notizbuch, dass mir der Liebste zum Geburtstag geschenkt hat und das seitdem seiner Bestimmung harrte. Lettern kann man schließlich ja auch unterwegs – allerdings sollte ich dazu künftig auch Stifte einpacken…

Die Aufgaben hole ich mir in einer Facebookgruppe zum Thema Lettering – hier gibt es jede Menge Diskussionen und Inspiration. Die Gründerin Dawn Nicole zeigt auch auf ihrer Website allerhand Tipps und Tricks. Folgt ihr bei Instagram für Inspiration und Ohhhh-Momente…

Ich bin noch kein Profi, habe aber auf jeden Fall meinen Spaß. Die umgesetzten Themen: „Sunglow“ und „Twilight Lavender“. Bei letzterem habe ich mich thematisch ein bisschen entfernt und ein Twilight-Zitat mit Lavendelfarbe und -zweig kombiniert.

Was denkt ihr? Bin ich auf dem richtigen Weg? Ich freue mich über Feedback und poste regelmäßig neue Schriftzüge. Vorrausgesetzt ich halte weiter so eisern durch…

Tadaaa!

Neues Jahr • Neue Vorsätze! Hier ist meiner. Ein Blog.

Ich bin Grafikerin. Ich verbringe also meinen Tag damit für andere schöne Werbung zu machen. Und das macht mir riesigen Spaß! Ich Glückliche!

Und weil ich meinen Beruf so gerne mag und mich auch darüber hinaus für Design und alles was dazu gehört interessiere, möchte ich das ab heute mit anderen teilen.

Ich hoffe, ich finde Gleichgesinnte, deren Herz genauso für die schönen Dinge im Leben schlägt wie meines. Und die sich freuen, wenn ich mit Ihnen Fundstücke, eigene Designs und tolle Dinge teile.

Ich freue mich auf Euch! Und auf 2017…
Los geht’s!